Wie man sich wie im Urlaub fühlt ( inkl. Rezept ♥)

Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti

Urlaubsgefühle kommen natürlich am leichtesten auf, wenn man in einem fremden Land weilt, vorzugsweise am Strand, in den Bergen oder einer tollen Stadt. Doch wer hat das schon die ganze Zeit? Du vielleicht? Nein? Nun, ich nämlich auch nicht..... ;)) Urlaubsfeeling lässt sich aber auch mit ein paar einfachen Mitteln herstellen und zwei, bzw drei davon verrate ich dir auch gleich.....


Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti

Schritt 1: Das Leben wahrnehmen

Eigentlich der wichtigste Schritt, denn ohne ihn funktionieren die beiden anderen auch nicht.....
Wenn man in der Hektik des Alltags gefangen ist, nimmt man oftmals das Schöne um einen herum gar nicht wahr.... zu sehr ist man gestresst und hetzt von einem Termin zum anderen. Das lässt sich oftmals auch gar nicht ändern, Termine bestimmen nun mal unser Leben. Aber es ist ganz wichtig, auch mal kurz innezuhalten und durchzuschnaufen.....das Leben spüren und genießen. Bewußt sich schöne Dinge vor Augen halten, wie Vogelgezwitscher am Morgen  oder die Sonennstrahlen die durchs Küchenfenster fallen....


Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti


Schritt 2: Oasen schaffen


Sich kleine Oasen im Alltag schaffen ist jetzt relativ leicht..... mit Sommerblumen und entsprechender Deko lässt sich auch der kleinste Balkon wunderbar in einen kleinen Urlaubsort verwandeln, dazu Sonnenschirm und  ein kühles Getränk und man fühlt sich schon fast wie im Süden :), das ist pure Entspannung vom Alltag!


Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti, provencalisches Hühnchen, Rezept

Schritt 3: Gerichte wie im Urlaub


Mit allen Sinnen genießen.... dazu gehört natürlich auch der Geschmacksinn :) Einfach mal was anderes kochen, andere Gewürze schmecken.... das Spannende im Urlaub ist ja oft die fremde Küche. Mit Pizza und Pasta fühlt man sich eh doch fast schon wie in Italien ♥ ....



Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti

Du fragst dich bestimmt, wie ich diese Schritte umgesetzt habe.... Schritt eins ist mein Lebensmotto.... Da ich ein sehr optimistischer Mensch bin, kann ich auch die kleinen Glücksmomente sehr genießen. Dazu braucht es wirklich nicht viel! Sicherlich bin auch ich oft gestresst und auch mal nicht so gut drauf, doch ich schaue, dass ich jeden Tag, und sei es auch nur für eine halbe Stunde, mir eine Auszeit gönne.... bei Sonne... wenn sie scheint ;)) .... auf der Bank vor dem Haus einen Capuccino trinke, mich an meinen Blümchen auf der Terrasse freue..... Letzten Mittwoch habe ich dazu jede Menge Sommerblumen gekauft und Kästen und Zinkwannen bepflanzt (  siehe hier) Ganz besonders toll finde ich nun aber, dass unser Nachbar für einige Wochen Schafe  auf der Obstwiese hinterm Haus  weiden lässt.... Ich gebe zu, das hat man nicht alle Tage..... so wie meine Freundin Moni, die, wenn sie wieder hier ist, neben einer Pferdeweide wohnt. Deshalb genieße ich es schon sehr! Der Lieblingsmann fand allerdings meine Frage, ob wir nicht auch ein Schaf anschaffen könnten nicht so spaßig ;)) Ok, ich gebe es zu... blöde Idee...lach


Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti


Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti

Hast du noch Lust auf ein Urlaubsrezept? Vielmehr war es bei uns auch ein Partyrezept :)) Wir haben gestern mit lieben Gästen den Geburtstag von Herrn Pomponetti nachgefeiert.... Zum Essen gab es provencalische Hähnchen mit verschieden Salaten.  Was für ein tolles Rezept! Ich wiederhole mich ja nur ungern, aber auch hier wieder alles auf ein tiefes Backblech, der Rest erledigt der Ofen! Toll zum Vorbereiten......besonders auch, wenn Gäste kommen! Das Rezept zum Download findest du wie immer hier

Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti, provencalisches Hühnchen, Rezept





Wie man sich wie im Urlaub fühlt, Pomponetti, provencalisches Hühnchen, Rezept

Ich hoffe du hast dein Wochenende auch genossen.... Schaffst du dir auch Urlaubsoasen im Alltag? Vielleicht hast du ja weitere Vorschläge? Hab noch einen wunderbaren Abend und sei liebst gegrüßt ♥♥♥








Kommentare

  1. Hallo liebe Christel,
    du wirst lachen....seit ich für den Blog immer mehr fotografiere nehme ich die Welt um mich herum wieder bewusster wahr und gleichzeitig schaffe ich mir so auch ein paar Ruheoasen. Ich schnappe mir die Kamera und halte nach schönen Motiven Ausschau. Das ist für mich der beste Stressabbau.
    Nachträglich alles gute für Herrn Pomponetti.
    Das Rezept ist gespeichert. Klingt fantastisch.

    liebe Grüße, komm gut in die neue Woche
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Das provonçalische Hühnchen wäre vielleicht was gegen mein chronisches Fernweh?
    Sieht SEHR lecker aus?
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ja liebe Christel,
    das ist Urlaubsfeeling pur, einfach mal wegbeamen im Alltag.
    Wir machen das so oft es geht am Wochenende, einfach wegfahren nicht weit, so dass wir keinen Babysitter brauchen und am späten Nachmittag oder Abend wieder daheim sind. Oder auch einfach nur mal den Kopf frei kriegen. Das Rezept klingt auch voll lecker.
    Guten Wochenstart vom Reserl

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christel,
    Du hast vollkommen Recht, man muss die Kleinigkeiten des Alltages, wie etwa das fröhliche Gezwitscher der Vögel, einfach nur wahrnehmen, sich etwas Zeit nehmen und sich darauf einlassen, erkennen wie schön die Welt doch ist, die einen ständig umgibt und sich daran erfreuen.
    In der Hektik gelingt mir das allerdings nur selten, aber ich arbeite daran und es wird besser.
    Orte, an denen ich mich sehr wohl fühle, schaffe ich mir auch und das tut richtig gut und das Essen ist äußerst wichtig, es muss nicht immer exotisch sein, aber gut. Am Samstag habe ich über die Vorbereitungen zu einem Schmorbraten glatt die Linkparty vergessen...
    Dein Post ist wirklich sehr schön. Danke dafür.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christel,
    was für ein wunderbarer Post..... und wenn man die Bilder anschaut, fragt man sich wirklich, warum man da wegfahren soll?

    Mir ging es am Wochenende ganz ähnlich, zwar nicht in meinem eigenen Garten (da ist derzeit gerade Baustelle und außerdem werden wir uns demnächst sowieso räumlich verändern, dass ich anfange, mich immer mehr zu entfremden anstatt mich wohlzufühlen), aber in unserer Gegend. Wir waren ganz viel unterwegs und mussten immer wieder feststellen, wie schön es bei uns doch eigentlich auch ist. Wie heißt es ja auch so schön "Warum in die Ferne schweifen....."

    Das Hähnchen sieht übrigens megalecker aus, absolut meins. Da kannste davon ausgehen, dass ich das direkt mal nachmachen werden. Deshalb: vieeeeelen lieben Dank für das tolle Rezept ♥

    GLG
    Pamy

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie lecker! Und so schöne Fotos! Und überhaupt, was für ein schöner Text :-)
    Danke Dir und eine schöne Woche wünsch ich Euch

    AntwortenLöschen
  7. Ich halte es ähnlich wie du. Gerne nutze ich auch die Mittagspause für eine kleine Auszeit im nahegelegenen Park. Danach geht die Arbeit gleich wieder viel leichter von der Hand. Besonders liebe ich das Ritual gemeinsam mit meinem Mann in der Küche zu stehen und zu kochen. Gestern gab es übrigens wieder die tollen Spieße nach deinem Rezept ;-).
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christel,
    ein wunderschöner Post und so wahr :-)
    Wir haben was gemeinsam, ich gehöre ebenfalls zur Optimistenfraktion. Meine Mutter sagte immer zu mir: Du bist ein Glückskind, weil Du an einem Sonntag geboren wurdest. Okay, wenn wir mal die paar echten Katastrophen aus meinem Leben streichen, stimmt das im Großen und Ganzen.
    Ich kann mich Nicole oben anschließen. Auf der Suche nach schönen Motiven entdeckt man daheim vieles, was man bewusst nicht wahrgenommen hätte ohne Blick durch den Sucher.
    Alltagsrituale sind bei uns gaaanz wichtig!
    Das provenzalische Hühnchen sieht lecker aus, fällt für uns aber aus wegen des Fleisches. Geht aber auch gut als provenzalisches Backofengemüse, das hatten wir schon.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christel,
    ich gebe dir völlig recht, Achtsamkeit ist das halbe Urlaubsfeeling.
    Oft genügt es, sich einen Kaffee zu nehmen, in den Garten zu gehen und sich bewußt umzusehen. Tief einatmen und die Geräusche und Gerüche wahrnehmen. Das dauert nicht lange und tut doch so gut.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Jutta

    AntwortenLöschen
  10. Hach, liebste Christel, was für ein feiner Post!
    Herrlich sommer-luftig-leichte Aufnahmen, ein gar köstliches Rezept und allerfeineste Zutaten für einen gelungenen Tag. Glückwünsche an Herrn Pomponetti nachträglich!
    Ja, mir geht's wie dir, es gibt immer irgendetwas an jedem Tag, das etwas Schönes in sich birgt. Et voilá ist der Tag gerettet!

    Ich hab noch Unmengen dieser Flaschen udn Vasen im Schrank, ich müsste eigentich mal wieder ausmisten ...
    Ich freu mich auch über die Sonne, immer wieder und gerade jetzt im Moment! Aber der Regen, der gefällt mir auch, wenn der nicht zum Dauergast wird ...

    Hab noch einen wunderbaren Abend, du Liebe!
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christel, oh ja ich kann das voll und ganz. Das sagt schon meine Name bei Insta. Ich gönne mir oft und gerne Glücksmomente oder Glücksgefühle . Ich brauch das auch, und grad in letzter Zeit immer mehr. Und seit ich mehr fotografiere sehe manche Dinge ganz anders. Einfach bewußter.
    GVLG
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christel,
    genau - innehalten, das Schöne wahrnehmen... Das sollte das Motto jedes einzelnen Tages sein! Ich gehöre auch zu den Optimisten und bin dankbar dafür.
    Das Hühnchen muss ich unbedingt ausprobieren - ist das Rezept für 8 Personen oder wie ist Deine Erfahrung?
    Danke und liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Das Rezept ist für 4 Personen angegeben, allerdings habe ich, wenn die Filets groß sind, nur 4 Hähnchenbrustfilets genommen und sie halbiert.

    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christel,
    wunderschöne Bilder und Du bist zu beneiden, mit der Schafherde vorübergehend als Nachbar. Ich liebe die Schafe und hätte auch so gern welche aber, in der Stadt usw. Du weißt ja geht das alles leider nicht. Deswegen ist es umso wichtiger solche Momente zu genießen, wie Du es ja schon richtig machst. Ich lass liebe Grüße hier...Deine Nicole

    AntwortenLöschen

Danke für Deine lieben Worte! Hab noch einen schönen Tag ♥