6 Wege zu gesunden Rosen ohne Chemie

Jetzt im zeitigen Frühjahr ist es Zeit sich ein bisschen um die Rosen zu kümmern, wollen wir doch im Sommer eine gesunde und üppige Rosenblütenpracht. Da ich schon seit über 20 Jahren klassische Homöopathie anwende, meine Kinder sind damit aufgewachsen,, habe ich vor einigen Jahren angefangen auch meine Pflanzen zu behandeln und erstaunliche Erfolge damit erzielt. Heute möchte ich ein bisschen Wissen mit euch teilen und zeige euch die wichtigsten Tips zur gesunden Rose....
Anwendung und Dosierung erkläre ich am Schluss!


1. Schnitt


Im Frühjahr schneide ich immer alles Totholz oder nicht gesund aussehende Triebe aus. Der Rest der Rose... ich habe nur englische Rosen, also keine Edelrosen, die wiederum anders geschnitten werden müssen!.... wird der *Schönheit* nach angepaßt. Im allgemeinen schneide ich ein wenig nach der Scarman Methode und emfinde nach innen verzweigte Triebe nicht als störend, sondern im Gegenteil sorgen sie doch für mehr Stabilität.  Bitte verwendet eine gute Schere!!


2. Düngen


Gott sei Dank sind die Zeiten von Blaukorn und Co vorbei! Meine Rosen haben noch gar nie einen chemischen Dünger gesehen und auch von organischem Dünger wie Stallmist oder Hornspänen halte ich Abstand. Ich dünge seit Jahren meine Rosen nur mit Holzasche und Silicea C 200. Wichtig ist dabei, dass ihr keine Kohle oder Briketts verheizt habt! Wer also einen Holzofen hat ist dabei fein raus ;)), aber es reicht durchaus auch die Silicea- Düngung, so habe ich es letztes Jahr gemacht, als wir umgezogen sind und ich keine Asche mit umziehen wollte.... Wenn die ersten Blätter ausgetrieben sind, gebe ich ein wenig Asche um die Pflanze und häckle sie ein wenig in die Erde ein.

Silicea C200 gibt man auch nach dem ersten Blattaustrieb im März/ April. Es fördert ein gesundes Rosenwachstum, ist sowohl Ernährung als auch Stärkung und somit der beste Schutz gegen Schädlinge und Krankheiten.

Man kann generell mit Silicea 1- 2  Düngegaben im Abstand von mind. 4 Wochen geben. Die letzte Düngung sollte nie, egal welchen Dünger man benutzt, nach Juli erfolgen. Holzasche gebe ich nur einmal im Frühjahr an die Pflanzen, das reicht meiner Ansicht nach völlig!

3. Vorbeugung und Kräftigung


Als Wachstumsstarter bei schwachtriebigen Rosen, Rosen mit schwachen Zweigen, die kaum ihre Blüte tragen können, gebe ich Calcium Carbonicum C200. An 3 aufeinanderfolgenden Tagen 1 Gabe täglich.
 ! nicht häufiger geben, da sonst ein Mangel an anderen Spurenelementen auftreten kann


4. Schädlinge


Ja, die hat leider nun mal jeder... Ameisen, Blattläuse und wie sie nun mal alle heißen.  Leider bilden Ameisen und Blattläuse eine Art Symbiose, dh hast du das eine, ist das andere im Doppelpack gratis mit dabei .... Blöd ist, dass Ameisen auch regelrecht ihre Blattläuse gegen Marienkäfer und andere Fressfeinde verteidigen.
Also heißt es mal als erstes die Ameisen vertreiben. und das macht man am besten mit Kampher. Toller Nebeneffekt, den Geruch mögen auch andere Schädlinge nicht und vielleicht könnt ihr gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen

Camphora C30 vertreibt zügig Ameisen
Cimicifuga C200 ist das Blattlausmittel schlechthin
Sulfur C200 allgemeiner Insektenbefall, besonders auch bei Raupen und Blattrollwespe
Sulfur stärkt die Pflanze, indem es die Zelle reinigt und die Rose somit wieder gut Wasser aufnehmen kann





5. Krankheiten


Ideale Bedingungen, wie ein luftiger sonniger Standort oder ein guter Boden sind der beste Schutz gegen Krankheiten. Das ist wie bei uns Menschen, fühlen wir uns wohl, werden wir weniger krank :)
Aber wer kann schon viel gegen das Wetter ausrichten ;))
Bei den meisten Rosenkrankheiten handelt es sich um Pilzkrankheiten, die sich bevorzugt bei zuviel Nässe, Kälte oder aber auch durch zuviel Hitze entwickeln.

Sternrußtau

Die Blätter haben zuerst braun schwarze, sternchenförmige Flecken, die sich rasch auf dem ganzen Blatt ausbreiten. Das Blatt wird gelb und fällt ab. Zuerst sollten alle befallenen Blätter entfernt werden und auch die am Boden liegende eingesammelt werden. Nach einem kalten und nassen Frühjahr oder Sommer kann man zur Vorbeugung Thuja C200 geben. Wenn der Sternrußtau aber mal ausgebrochen ist, hat bei mir immer gut 
Rhus Tocicodendron C200 geholfen. Wenneine deutliche Besserung eingetreten ist, gibt man 2 Wochen später als Folgemittel Lycopodium C200

Echter Mehltau

Dies ist ein Pilz, der nicht dur Feuchtigkeit und Kälte, sondern durch Hitze und Trockenheit ausgelöst wird Er sitzt als weißer Belag auf der Blattoberseite und kann aberieben werden. ich habe hier so ein paar kandidaten, die etwas anfällig für Mehltau sind. Dieses Jahr werde ich sehr zeitig mit Carbo Vegetabilis C200 behandeln, damit habe ich letztes Jahr den Pilz ein wenig eindämmen können.
Allgemein können auch Nosoden aus den befallenen Pflanzenteilen hergestellt werden. Die befallenen Blätter oder Triebe, werden getrocknet und in einem Metallgefäß verbrannt. 2-3 Tl der Asche werden nun in 10 Liter Wasser eingerührt. Anschließend die befallenen Rosen damit übergießen.


6. Umsetzen oder Versetzen von Rosen


Einige von euch wissen bestimmt noch, wie ich letztes Jahr rosentechnisch vor unserem Umzug ins neue Heim gebibbert habe. 40 Rosen mussten mit umgezogen werden. Ausgebuddelt und wieder frisch gesetzt, Rosen, die  teilweise 10 Jahre und älter waren. Dank Homöopathie hatte ich keinen einzigen Ausfall!! Hätte mir das einer vorher gesagt, ich hätte es ihm nicht geglaubt..Sogar meine Ghyslaine de Feligonde... beim Ausgraben ging sie fast nicht raus... Ewigkeiten habe ich damit verbracht tiefer zu graben und die  Wurzeln auszubuddeln... nichts. Dann ging mein Niki ans Werk,unser Jüngster, er hat sie rausgebracht, dabei hat er aber die Hauptwurzel ganz oben gekappt... es waren fast keine Wurzeln mehr dran. Eigentlich habe ich sie schon abgeschrieben und dann doch eingesetzt..... Das sind die neuen Blüten vom letzten Jahr, sie hat es super gepackt und ist auch dieses Jahr schon richtig kräftig. 


Arnika C200 und Calendula C200 gegen Verletzungen von Wurzeln und Trieben, Arnika ist zusätzlich noch Schockmittel :) Auch bei Neupflanzungen kann man gut Calendula geben!



Dosierung und Anwendung aller hier aufgeführten Mittel

6-8 Globuli des Mittels einer C-Potenz in 150ml Wasser auflösen , kräftig mit Plastik- oder Holzlöffel umrühren, dritteln-also 50ml auf eine 10l Gießkanne gben und nochmals kräftig umrühren.
Bei einer D-Potenz ca 1/2 Tl Globuli in eine 10l Kanne geben und kräftig mit einem Holzrührlöffel umrühren.

Damit die gesamte Rose, also Blätter, Wurzelbereich und Erdreich übergießen. Da Rosenblätter möglichst wenig nass werden sollen und dies ja beim homöopathischen Gießen sein muss, bitte am Vormittag gießen, dass die Blätter zügig abtrocknen können und die Mittagssonne nicht die nassen Blätter verbrennt.

Nach der Arzneimittelgabe sollte innerhalb von 3-7 Tagen eine deutliche Besserung eintreten. Ist das nicht der Fall, war es nicht das richtige Mittel. Nach einer Besserung wird in der Homöopathie grundsätzlich nicht sofort wiederholt, erst nach einer erneuten Verschlechterung erfolgt wieder eine Arzneigabe.

Buchempfehlung: Christine Maute, Homöopathie für Rosen



So, ich hoffe ich habe euch ein bisschen Lust gemacht auch beim Pflanzenschutz ein wenig in alternative Richtungen zu denken. Und gerade bei Rosen ist es toll, wenn sie nicht gespritzt sind, eignen sich ihre Blüten doch auch wunderbar für die Küche als Gelee, Bowle oder sonstige Köstlichkeiten ....



Habt noch einen schönen Abend!! ♥♥♥





Kommentare

Prinzessin Erbse hat gesagt…

Liebe Christel,
das ist ein wunderschöner Beitrag. Wir spritzen unsere Rosen auch nicht und verzichten auf chemischen Dünger. Hatten im letzten Jahr aber das eine oder andere Problem. Da kommen deine Tips für mich gerade rechtzeitig. Jetzt ist ja noch genug Zeit die Globuli zu besorgen.
Ich danke dir ganz herzlich!
Liebe Grüße
Patricia

G. Kaiser hat gesagt…

liebe Christel,
was für wunderschöne Rosen und so wunderschön ist bestimmt der ganze Garten.
Danke für die Tipps, besonders gegen Ameisen und Blattläuse.
Hab Deine Tipps gleich aufgeschrieben.
Vielen Dank!
liebe Grüße
Gerti

Annette hat gesagt…

Wunderbar ... vielen dank für die tipps. Wird gleich gespeichert und ausprobiert.
LG Annette

Christines Welt! hat gesagt…

Liebe Christel, ich danke dir sehr für deine tollen Tipps, mit Rosen habe ich ich schon seit vielen vielen Jahren kein Glück, also viel Geld zum Fenster raus geschmissen! Sebst die teuren englischen überleben das 2.Jahr nicht. Ausgerechnet heute habe ich mir 6 Edelrosen gekauft, die nicht ganz so kostspielig waren, weil ich ja weiß, wie das endet! Selbst einen Gärtner habe ich schon in den Garten bestellt, sich das Elend anzuschauen, der hat nur mit den Achseln gezuckt.....( das wird schon wieder! ).also keine Lösung in Sicht! Nun werde ich mir mal deine Ratschläge abspeichern und nach deiner Methode vorgehen, aber mit ungesunden Spritzmitteln ( aber handelsüblichen Rosendüngern! ) bin ich sowieso nie ran gegangen!
Danke, und halte mir die Daumen, denn eine größere Rosenliebhaberin gibt es auf der ganzen Welt nicht!!!!
Liebe Grüße, Christine

Fannys liebste hat gesagt…

Liebe Christel,
Das sind ja tolle Tipps und ein interessanter Post.
Meine Mutti ist auch eine große Rosenliebhaberin. Ich werde ihr den Link gleich mal weiterleiten.
Liebe Grüße
Fanny

Rose Klein hat gesagt…

Wie bestellt! Ich zittere hier schon die ganze Zeit mit meinen Edelrosen. Den Schnitt hab ich schon vorgenommen, der war so radikal dass ich mir jetzt doch Gedanken mache ob da überhaupt noch eine zurück kommt, aber die Experten meinten datt mutt so... hoffentlich :P
Wenn was ist, weiß ich ja wen ich fragen kann ;)

Liebe Grüße
Rose

Svanvithe hat gesagt…

Liebe Christel,

das sind wahrlich gute Tipps, denn auch ich bin kein Freund chemischer Keulen (obwohl der Große Chemie mag und Laborant wird). Ich denke, einiges wird auch meinen Rosen gut tun.

Ansonsten werde ich - wie jedes Jahr - mit ihnen reden. Das hat bislang besonders bei zwei Exemplaren sehr gut geholfen: eine, die nach dem harten langen Winter so gar nicht wieder wachsen wollte. Die andere habe ich letztes Jahr aus dem Garten meiner Schwiegermutter geholt und bei mir eingesetzt. Es war ein Versuch, weil die Rose sehr alt war, und zuerst sah es so aus, als würde es nichts werden. Nach vielen "Gesprächen" und Streicheleinheiten und Ermutigungen hat sie neu ausgetrieben. Meinen Freudentanz kannst du dir sicher vorstellen. Nun hoffe ich darauf, dass sie in diesem Jahr etwas mehr Fülle bekommt, von Blüten wage ich noch nicht zu träumen...

Allerbeste Grüße

Anke

petrajanssen ♥ goldenfairycottage hat gesagt…

Liebe Christel -

Dieses Posting habe ich mir mal direkt mit einem Herz gemarkert ... ♥ DANKE ♥

Eine Frage habe ich jetzt noch zu Punkt 4 (Schädlinge): Reicht ein Einsprühen der Blätter oder muss die ganze Pflanze zudem noch gegossen werden? Lieben Dank, für Deine Info! :)

Sonnige Rosengrüsse mit einem unverlausten Grinsen,
Petra

Anonym hat gesagt…

Liebe Christel,
vielen Dank für diese guten Tipps.Nachdem ich eine dicke Erkältung überstanden habe, freue ich mich jetzt auf die Gartenarbeit.Nur eine Frage, wo bekomme ich denn diese Mittel? Einfach in der Apotheke?
Viele Grüsse,
Monika

Christel Harnisch hat gesagt…

Liebe Monika,
oh ich hoffe dir geht es wieder gut! Die Mittel bekommst du in der Apotheke, falls sie nicht vorrätig sind, können sie aber gut bestellt werden.
Liebe Grüße
Christel

Christel Harnisch hat gesagt…

Hihihi, ja genau, frage ruhig! ♥ Rosen treiben sogar nach einem Radikalschnitt aus... keine Bange!
Liebe Grüße
Christel

Christel Harnisch hat gesagt…

Liebe Petra
du gießt generell über Blattwerk, und Erdreich! Bei sehr hohen Rosen, also Kletterrosen oder Rambler halt soweit wie du kommst ;))
Allerliebste Grüße
Christel